Systemplatte clonen

    • OMV 2.x
    • Resolved
    • Systemplatte clonen

      Hallo zusammen,

      seit ein paar Tagen meldet der SMART Dienst Probleme mit meiner Systemplatte. Die Platte hatte ich damals rumliegen und hab sie deswegen verbaut... ist also schon etwas älter.
      Um nicht ganz im Regen da zu stehen wenn sie jetzt den Geist aufgibt habe ich mir kurzer Hand eben eine neue SSD bestellt. Wenn die neue Platte kommt möchte ich das System natürlich nicht neu aufsetzen müssen sondern einfach alles übertragen auf die neue Platte, starten und los gehts.

      Hierzu müsste die Platte geklont werden nehme ich an... OMV bringt da ja schon einige Tools mit (unter dem Menüpunkt Sicherung) Clonezilla, SystemwiederherstellungsCD etc.) ich möchte das System aber nicht als ISO laufen lassen. Gibt es da schon eine genaue Anleitung zu was ich machen muss um das System mit der neuen Platte laufen zu lassen ? Eine genaue "What to do step by step Anleitung wäre toll. Ich möchte halt vermeiden das System wieder ganz neu aufsetzen zu müssen. Hat hier eigentlich einer schon mal Erfahrungen mit SSD´s von Intel gemacht ?

      Danke im Voraus und viele Grüße
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1
    • unter den -Reiter System Sicherung kann man auf einen usb datenträger ein Systemabbild machen,jetzt stellt sich die Frage ,kann man dieses Backup mit win32diskimager erstellen ?
      eine Genaue Anleitung wäre nicht schlecht ,generell finde ich nicht viel im net über OMV extras ,klar Installation ,Benutzer anlegen Freigaben und die ganzen Grundeinstellungen sind kein Problem u. funktionieren ganz gut,geht es dann in den plugins braucht man linux Kentnisse,einige plugins funktionieren nicht auf anhieb,da muß man sich durch wustreln

      The post was edited 1 time, last by razer71 ().

    • Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Arbeiten mit Clonezilla gibt es hier clonezilla.org/clonezilla-live-doc.php

      auch hilfreich: Headless Backup of the System Drive with Clonezilla
      Odroid HC2 - armbian - Seagate ST4000DM004 - OMV4.x
      Asrock Q1900DC-ITX - 16GB - 2x Seagate ST3000VN000 - Intenso SSD 120GB - OMV4.x
      :!: Backup - Solutions to common problems - OMV setup videos - OMV4 Documentation - user guide :!:
    • Mittlerweile habe ich etwas zu Clonezilla gelesen. Da waren sie wieder meine 3 Probleme !

      Clonezilla kann nicht clonen, wenn die Zielplatte kleiner ist als die Quelle bzw. geht das schon, wenn man die Quellpartition verkleinert und die Datenmenge auf der Quelle die Laufwerksgröße des Ziels nicht überschreitet. Aktuell habe ich eine 160er drin und eine 120er bestellt, da mir dieses Problem nicht bekannt war. Ich möchte eigentlich ungerne die Partition einer Platte verkleinern wenn diese eh schon defekte Sektoren hat :(

      Hat jemand noch eine Idee zu irgend einer Software die das problemlos macht ?

      Was ist denn mit dem Menüpunkt: Sicherung "Sicherung" der Systemdateien (letzter Reiter) Diese Daten habe ich ja, wenn ich das System komplett neu aufsetzen würde, kann ich dann diese gesicherten Daten zurückspielen und zack.. wäre meine alte Konfig. wieder am Start !? oder könnte ich alleine mit diesen Daten auf der neuen Platte einfach das System wiederherstellen ? Das wäre doch das Einfachste oder ? hat das schonmal jemand gemacht ?

      @Admins...

      Was wäre die beste Lösung für mein Problem ? am liebsten mit Boardmitteln !?

      Danke nochmals und Gruss
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1
    • Ich habe kürzlich selbst vor dem Problem gestanden, als ich von einem normalen 32 GB auf einen 8 GB SLC USB Stick wechseln wollte, was mit Clonezilla leider nicht problemlos möglich war.

      Folgender Befehl aus der Shell hat dann für Abhilfe gesorgt sudo dd if=/dev/sdx of=/dev/sdy bs=4K

      SDX ist das Quelllaufwerk und SDY das Ziellaufwerk, welches sich via lsblk oder blkid in der Shell leicht ermittel lassen sollte.

      Irgendwann kommt zwar eine Fehlermeldung, weil kein Platz mehr vorhanden ist, was klar ist, da die neue Platte ja kleiner ist, aber es funktioniert alles.

      Die zweite Partition ist ja eh nur die SWAP Partition, welche sich auch nachträglich problemlos mit PartedMagic erstellen lässt.

      Ach ja, nach dem Clonen muss noch via lsblk oder blkid die UUID der SWAP Partition ausgelesen und in der fstab sudo nano /etc/fstab eingetragen werden.

      Hat so problemlos bei mir funktioniert. ;)

      Edit:
      Ich habe für die Operation übrigens mein Clonezilla vom USB-Stick gebootet und bin dann in die Shell gewechselt. ;)
    • Guten Morgen,

      @b0mb

      Erstmal Danke !

      Ich fasse nochmal zusammen:

      1. Bootmedium erstellen (USB Stick) evtl mit Clonezilla.

      2. in Clonezilla Shell wechseln

      3. Deine beschriebenen Befehle / Schritte ausführen.

      ...bis hierhin alles gut und verstanden.

      Was ist mit der SWAP Partition ? Muss ich überhaupt die neue Platte vorab partitionieren ? wenn ja, wie ?

      Viel wichtiger eigentlich noch die Frage:

      Kann ich dabei etwas zerstören ? ausser das der Vorgang nicht richtig abgeschlossen werden kann, dürfte doch mit der Quelle gar nichts passieren und das Ziel kann ich im Zweifelsfall auch einfach nochmal formatieren und dann wieder von vorne anfangen oder ?

      Selbstverständlich habe ich vorher eine Sicherung des Systems gemacht über Sicherung - Systemsicherung. Das sollte doch reichen...

      Gestern ist die neue Platte gekommen, ich denke mal ich werde die Sache am Wochenende angehen.

      Danke und Gruss
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1
    • @Sunseeker

      So lange Du die Laufwerke nicht verwechselst, kannst Du zumindest an Deiner Installation nichts zerstören.

      Evtl. könntest Du vorab mit Parted Magic die Swap Partition verkleinern, falls die enorm groß sein sollte.

      Wichtig ist die Systempartition, welche irgendwas um 2 GB groß ist, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

      Mit DD wird sektorweise das Laufwerk geklont, d. h. irgendwann, an dem Punkt, wo die neue Platte voll ist, wird abgebrochen. Es kann aber nichts anbrennen.

      Zur Not müsstest Du vielleicht die SWAP Partition mit PartedMagic noch mal erstellen, was ich aber nicht glaube.

      Und wenn Du den DD Befehl in der Shell eingegeben hast, nicht erschrecken, es wird nichts angezeigt oder so - einfach warten (kann durchaus etwas dauern) bsi abgebrochen wird,
      dann das OMV von dem neuen Datenträger booten und die UUID der SWAP Partition in der FSTAB erneuern.

      Du kannst ja auch mit ​lsblk nach dem Klonen mal prüfen, ob die Partitionen auf der neuen HD vorhanden sind. ;)
    • @b0mb

      Wie ich bereits sagte, die jetzige Quelle ist insg. 160 GB groß das System belegt gerade mal 5 GB und die neue Platte hat 120 GB

      Sollte also kein Problem sein. Nach dem Wochenende bin ich schlauer wenn ich es zeitlich schaffe. Ich melde mich dann auf jeden Fall.

      Was ist mit der nachfolgenden Frage, da hattest du noch nicht drauf geantwortet:

      "Was ist mit der SWAP Partition ? Muss ich überhaupt die neue Platte vorab partitionieren ? wenn ja, wie ?"

      Danke
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1
    • @b0mb

      Ok, letzte Frage vor dem grossen Schritt...

      Wie hast du den Boot Stick erstellt ? mit Tuxboot ? wenn ja, ging das gut ?
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1
    • @b0mb

      Ok, danke.. :)

      Dann drück mal die Daumen, ich werde berichten :D
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1
    • Ich schaue es mir mal an, wenn ich mit der ersten Lösung nicht klar komme wäre das definitiv eine Überlegung wert :)
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1
    • @b0mb

      Alsooooo... hier mal ein aktueller Zwischenstand:

      Platte klonen nach deiner Anleitung kein Problem. Man kann sogar von ihr starten, solange die alte Sms Platte noch am System hängt,
      sobald ich die allerdings trenne, komme ich genau bis zum GRUB Leader, wenn ich dann Starten will, kommt die Meldung: Der Kernel wäre nicht vorhanden, das System kann nicht gestartet werden.

      FSTAB habe ich über die shell von clonezilla angepasst, aber das hat quasi zu gar nichts geführt. Ich habe dann zwischenzeitig noch probiert nachträglich die Swap Partition anzulegen, das endete aber eher in einem Drama, Partedmagic lies sich erst gar nicht starten, ich habe es dann mit gparted probiert, da hat er mir zumindest die erweiterte Partition angezeigt, aber aus der konnte ich auch keine swap bilden, da ein Fehler auftauchte, irgendwas mit so und so viele Sektoren könnten nicht genutzt werden. Aktuell habe ich alles partitionen dann manuell gelöscht, und klone gerade nochmal mit deinem dd Befehl.

      Ich hatte auch eben mal versucht mit clonezilla direkt zu klonen, da kam ich aber nicht weiter, weil das Programm abbrach mit dem Fehler, es könne den versteckten MBR Bereich nicht mit klonen weil der Startbereich kleiner ist als die aktuelle große und den Grub konnte er auch nicht neu installieren / definieren.

      Ich bin gerade etwas ratlos ! irgend eine Idee ?

      Danke und Gruss

      Edit:

      Hier mal die Fehlermeldung wenn ich den 3.16.bpo laden möchte:

      error: cannot read linux header
      loading initial ramdisk....
      error: you need to load the kernel first

      press any key to cont.

      wähle ich im Grub den3.2 kernel, lädt das system zumindest und startet, allerdings nur wenn die alte quell Platte noch angeschlossen ist. Wenn ich die abziehe, kann ich auch mit dem 3.2er kernel nicht mehr starten.


      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1

      The post was edited 1 time, last by Sunseeker ().

    • Guten Morgen,

      also.... es liegt / lag nicht an der SSD.

      grundsätzlich war die Idee mit dem dd Befehl nicht so schlecht, aber wenn ich natürlich eine größere Platte auf eine Kleine klone, dann kann man nicht mehr
      "nachpartitionieren", weil Programme wie PartedMagic, Gparted etc. natürlich erkennen: "Die Platte ist kleiner als sie vorgibt zu sein" eine Partitionierung ist dann nicht mehr möglich !

      Das ganze Thema hat mich jetzt ein paar Tage nicht schlafen lassen und in den Wahnsinn getrieben ! Letztendlich habe ich mich entschieden auf der original Platte die Partitionen zu verkleinern und habe es dann nochmal versucht. Clonezilla kam damit zumindest über das grafische Setup nicht klar. Da ich mir nicht sicher war ob man vor dem klonen das Ziel "vor-partitionieren" muss, habe ich beides probiert. erst partitionieren, dann klonen, das klappte so aber nicht, weil danach die erstellten Partitionen einfach wieder weg waren. Letztendlich ging es dann aber händisch ganz gut.

      Als ich die Platte dann starten wollte... die große Überraschung: Der Grub Loader war nicht mehr da bzw. funktionierte nicht mehr. Auf der Fehlersuche stellte ich dann fest, das die Partitionen auch weg waren. Die Platte lies sich aber interessanter weise mit Super Grub Disk starten. Erklärung dafür: Der MBR war zerschossen, warum auch immer. Ich habe dann gestern Abend mit einem weiteren Tool den MBR und auch gleichzeitig den Grub Loader wieder herstellen können, danach startete die neue Platte samt aller geklonten Partitionen wieder wie gewohnt.. ganz normal und dank einer SSD auch noch super schnell !

      Unterm Strich kann nur sagen: Hat mich extrem Nerven gekostet, aber letztendlich weniger Arbeit als wenn ich alles nochmal hätte aufsetzen und konfigurieren müssen :)

      Allen einen schönen Tag und Gruß aus Düsseldorf

      @Admins

      Bitte als gelöst markieren !

      Danke
      Asus Z97M-Plus / Intel Core i5 / 16 GB RAM / System: 120 GB Intel SSD / RAID 1 - 2 x 4 TB Seagate ST4000VN000 / USB Backup HDD - Seagate Backup Plus Desktop STCA4000200

      OMV - Arrakis 4.1.19.1
      Kernel 4.19.0.0 bpo2 - amd64
      PHP 7.0.33-0+deb9u1