(German) FTP Server als Backup nutzen

    • OMV 2.x
    • (German) FTP Server als Backup nutzen

      Hallo zusammen

      Bin ein umsteiger von QNAP -> Openmediavault. Habe zwei Benutzer mit jeweils einem Verzeichnis, das einmal am Tag gesichert werden soll. Zu QNAP Zeiten wurde z.B. Verzeichnis XYZ von Benuter 1 auf einem Externen FTPServer gesichert - und zwar täglich um eine bestimmte Zeit. Dies möchte ich gerne weiterführen, nur finde ich die Möglichkeit noch nicht. Hat jemand Erfahrung damit?
    • Danke erstmals für eure Antworten. Wie ich sehe war meine Frage nicht ganz so klar.

      Für den Anfang möchte ich einen Ordner, der mit PDF-Dateien gefüllt ist, regelmässig mit einem FTP-Server ausserhalb von meinem Heimnetz abgleichen. Von der Datenmenge her, ist es auch nicht schlimm wenn die Leitung "langsam" ist.

      Zu einem späteren Zeitpunkt möchte ich noch andere Daten sichern - sie sind dann aber grösser und werden über USB auf eine zweier Dockingstation übertragen. Leider wird die Dockingstation noch nicht richtig erkannt. Ist aber glaub ein Esxi Problem. Aber sehr sehr wichtig, ist dass wenigstens mal die PDF's gesichert werden können. Erst dann werde ich wieder richtig schlafen können ;( :D
    • Angesehen ja - aber nur oberflächlich. Aber eben, USB soll nur für die weniger wichtigen Daten zur Seite stehen (Movies, Musik, Programminstallationsdateien ect.). Die wichtigen Dateien möchte ich auf einem fernen Server sichern (wegen z.B. Einbruch/Diebstahl, Brand ect.). Deshalb möchte ich mich zuerst auf die FTP Möglichkeit konzentrieren. Aber so nach Gefühl ist das mit OMV noch gar nicht möglich?
    • Wenn Du das remoteshares plugin verwendest, kannst du den ftp server in omv einbinden.
      Danach kannst du einen rsync Job aufsetzen, der das Backup erledigt.

      Wennn rsync nicht sofort klappt, kannst du das remote share wieder als Windows Laufwerk freigeben und von Windows eine Kopie machen. Dann gehen die Daten halt dreimal über die Leitung, aber besser ein langsames Backup als gar keins.
    • @Zoki:
      das remoteshare-Plugin verlangt als "Quelle" u.a. eine Samba-Freigabe. Ist eigentlich eine Windows-Freigabe dasselbe wie eine Samba-Freigabe? Ich möchte auch gern hin und wieder meine "Eigenen Dateien" auf dem OMV sichern.

      Kannst du bitte kurz beschreiben, wie man das mit dem Plugin machen kann? Ich kriege hier einen Fehler:

      Source Code

      1. Failed to execute command 'omv-mkconf remoteshare 2>&1': mount.cifs: bad UNC (//\GIGABYTE-QUADUsersGuenterDocuments/Eigene Dokumente)


      Windows10 64 bit

      Wie muss das UNC richtig eingetragen werden?

      Vielen Dank.

      The post was edited 1 time, last by omavoss ().

    • @'omavoss'Samba (smb) ist der alte Name für Windows Freigaben. Heute heute heißt das CIFS, ist aber immer noch das gleiche.
      Ich habs mal kurz bei mir (Win10) durchgespielt:

      Freigabe unter Windows einrichten.
      1. Eigenschaften des freizugebenden Ordners auswählen



      2. Erweiterte Freigabe auswählen



      3. Ordner freigeben und Namen vergeben



      OMV konfigurieren:

      1. Share in OMV einrichten (Freigegebene Ordner)



      2. Share einbinden (Remote Shares)



      Wenn es nicht funktioniert:
      1. Auf OMV einloggen und prüfen, ob der Windows Rechner erreichbar ist

        Source Code

        1. ping <WINDOWS-RECHNER>

        Falls nicht:
        1. Mit IP-Adresse prüfen
        2. Firewall unter Windows so konfigurieren, dass OMV zugreifen darf (Ich habe für den Test den Firewall komplett ausgeschaltet)
      2. von der Kommandozeile aus probieren den mount herzustellen

        Source Code

        1. mkdir /tmp/mount-test
        2. mount -t cifs //<WINDOWS-RECHNER>/Freiganemane -o username=<Benutzername>,password=<Passwort> /tmp/mount-test

        Wenn es funktioniert hat, wieder zurückbauen:

        Source Code

        1. umount /tmp/mount-test
        2. rmdir /tmp/mount-test



      Irgendwie sieht dein UNC Pfad falsch aus. In Deiner Fehlermeldung scheint es so, als ob Du im Feld Server die \\ mit eingegeben hast. Hier darf nur der Name oder die IP Adresse rein.
      Den Freigabename muss mit "normalen" Schrägstrichen eingegeben werden und dem echten Freigabenamen entsprechen. Das müsste bei Dir /Users/Guenter/Documents/Eigene Dokumente sein.
      Ich weiß aber nicht, ob das mit dem Leerzeichen funktioniert und ob Du wirklich unter Documents einen Ordner Eigene Dokumente hast.