Laufwerks auswahl

    • OMV 4.x (GIT/pre-alpha)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Laufwerks auswahl

      Hi leutz,

      Wenn ich unter Zugriffskontrolle, auf freigegebene Ordner gehe, und dann auf Hinzufügen, erscheint ja ein Fenster wo ich den Namen des Ordners eingeben kann und dann das laufwerk auswählen könnte.

      Aber ich kann kein Laufwerk auswählen, es erscheint kein drop-down-menü mit meiner Platte, die unter dateisystem steht, woran liegt es ?
    • The root device can not be used for data sharing. Please use another device for the data.
      Absolutely no support through PM!

      I must not fear.
      Fear is the mind-killer.
      Fear is the little-death that brings total obliteration.
      I will face my fear.
      I will permit it to pass over me and through me.
      And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
      Where the fear has gone there will be nothing.
      Only I will remain.

      Litany against fear by Bene Gesserit
    • Ach so, also müsste ich die /dev/sda um eine partition erweitern und dann könnte ich sie verwenden ?


      Aber was ist wenn, man das nicht möchte und es so lassen will ?


      Oh, so I would have to extend the / dev / sda by one partition and then I could use it?


      But what if, you do not want that and want to leave it that way? Sorry my english is not so good

      edit:

      es liegt an dem Punkt referenziert, ich habe bevor ich das probiert habe, über das terminal eine usb platte gemountet, auf einen ordner meiner Wahl.

      Diese USB Platte konnte ich auch nicht auswählen, unter der o.g. option.

      Also ich nun die USB Platte umountet und per OMV eingehängt habe, unter Dateisysteme, konnte ich nun unter der o.g. option das Laufwerk auswählen.

      Das ist irgendwie komisch

      The post was edited 1 time, last by TMTYD ().

    • OMV does not allow it to use the root device, regardless how many partitions you have on it. This is by design.
      Absolutely no support through PM!

      I must not fear.
      Fear is the mind-killer.
      Fear is the little-death that brings total obliteration.
      I will face my fear.
      I will permit it to pass over me and through me.
      And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
      Where the fear has gone there will be nothing.
      Only I will remain.

      Litany against fear by Bene Gesserit
    • Das ist mit voller Absicht so.
      Absolutely no support through PM!

      I must not fear.
      Fear is the mind-killer.
      Fear is the little-death that brings total obliteration.
      I will face my fear.
      I will permit it to pass over me and through me.
      And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
      Where the fear has gone there will be nothing.
      Only I will remain.

      Litany against fear by Bene Gesserit
    • Ah du sprichst ja auch deutsch *g*

      Aber ist das nicht irgendwie umständlich, wenn man ein ordner freigeben möchte und das man dann die partion auswählen kann, wo der freigegeben ordner existieren soll.

      Den so ist es jetzt umständlicher, man müsste mit gparted oder fdisk, die sda erweitern. Weil so müsste man wenn man bei der Installation von debian die geführte Partioniert gewählt hat, als Anfänger. Sich darum kümmern noch das man die Festplatte noch um ein Partition erweitern kann, und dann erst kann man einen Ordner freigeben auf der neuen erstellten Partition. Den man dann z.b. für Samba ntuzen möchte.

      Wie ich gerade festgestellt habe, unter den Diensten SMB/CIFS, wenn man dort unter Freigaben geht und dann auf Hinzufügen, lässt sich auch kein Laufwerk auswählen, somit könnte ich jetzt z.b. keine Freigabe erstellen, weil man als "Anfänger" die geführte Partitionierung bei der Debian Installation gewählt hat.
    • Benutzerdaten bzw. Daten im allgemeinen haben auf der Root Partition nichts zu suchen, das ist eben das Prinzip von OMV. Es lässt sich leider ohne Hacks nicht umgehen.
      Absolutely no support through PM!

      I must not fear.
      Fear is the mind-killer.
      Fear is the little-death that brings total obliteration.
      I will face my fear.
      I will permit it to pass over me and through me.
      And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
      Where the fear has gone there will be nothing.
      Only I will remain.

      Litany against fear by Bene Gesserit
    • TMTYD wrote:

      es liegt an dem Punkt referenziert, ich habe bevor ich das probiert habe, über das terminal eine usb platte gemountet, auf einen ordner meiner Wahl.

      Diese USB Platte konnte ich auch nicht auswählen, unter der o.g. option.

      Also ich nun die USB Platte umountet und per OMV eingehängt habe, unter Dateisysteme, konnte ich nun unter der o.g. option das Laufwerk auswählen.

      Das ist irgendwie komisch
      Die Konfigurationsdatenbank oder -file von OMV wird nicht entsprechend aktualisiert, wenn über die Kommandzeile ein Laufwerk gemountet wird. Daher "sieht" das WebUI so ein Laufwerk nicht. Wenn du das Laufwerk über die Oberfläche einhängst, erscheint ja der "Speichern"-Knopf. Erst dann wird die Information für OMV nutzbar. Ggf. ließe sich das anders lösen. Du könntest ja einen Feature Reguest über bugtracker.openmediavault.org einstellen, wenn du möchtest :)

      TMTYD wrote:

      Den so ist es jetzt umständlicher, man müsste mit gparted oder fdisk, die sda erweitern. Weil so müsste man wenn man bei der Installation von debian die geführte Partioniert gewählt hat, als Anfänger. Sich darum kümmern noch das man die Festplatte noch um ein Partition erweitern kann, und dann erst kann man einen Ordner freigeben auf der neuen erstellten Partition. Den man dann z.b. für Samba ntuzen möchte.
      Wenn man mit Gparted auf dem Systemlaufwerk eine weitere Partition anlegt, bzw. erst die Root-Partition verkleinert und dann eine Zusätzliche anlegt, dann kann man diese für Shares nutzen. Ich habe das in der Vergangenheit mehrfach genutzt, um Shared Folder von meinem ZFS-Pool temporär dahin umzulegen, als ich den Pool mit zusätzlichen Platten neu angelegt habe. Ohne Daten natürlich, diese sind vorher im Backup gelandet. Nur, um die Konfiguration der Samba-Shares nicht komplett neu machen zu müssen.
      OMV 3.0.90 (Gray style)
      ASRock Rack C2550D4I - 16GB ECC - 6x WD RED 3TB (ZFS 2x3 Striped RaidZ1)- Fractal Design Node 304
    • cabrio_leo wrote:

      Wenn man mit Gparted auf dem Systemlaufwerk eine weitere Partition anlegt, bzw. erst die Root-Partition verkleinert und dann eine Zusätzliche anlegt, dann kann man diese für Shares nutzen.
      Das stimmt, so geht es natürlich. Sorry für meine vorherige falsche Aussage.
      Absolutely no support through PM!

      I must not fear.
      Fear is the mind-killer.
      Fear is the little-death that brings total obliteration.
      I will face my fear.
      I will permit it to pass over me and through me.
      And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
      Where the fear has gone there will be nothing.
      Only I will remain.

      Litany against fear by Bene Gesserit
    • Hi,

      ich wollte mich gerade auf bugtracker anmelden, aber wenn ich auf den geschickten Link klicke und dort dann ein Passwort eingebe, kommt das hier

      Ungültiges Sicherheitstoken zum Formular. Dies kann durch einen Sitzungsablauf oder durch versehentliches doppeltes Speichern des Formulars verursacht worden sein.

      Somit konnte ich kein Request erstellen.

      Ich finde es für diejenigen blöd, die sich mit Gparted nicht auskennen, und möchten ein einfachs WebUi mit dem man sein NAS verwalten kann, darunter fällt auch sowas wie Ordner freigeben bzw erstellen und dann das Laufwerk auswählen, wo der besagte Ordner erstellt werden soll, unabhängig ob es die Root partition ist oder nicht.

      Wie auch gesehen habe, als ich meine usb platte angeschloßen habe, und dann per omv einghängt habe wurde sie unter /srv/dev/USB Platte gemountet.

      Vllt findet man ja doch irgendwie eine Lösung für das ganze, den es betrifft ja dann auch SMB/Cifs und ich denke wahrscheinlich dann auf FTP.
    • Hi,

      keine Angst vor GParted, das ist relativ einfach zu verwenden.
      Auch ich bin ein Linux Anfänger und hatte mit dem Tool keine Probleme.
      Einfach mit dem aktuellen GParted Image (am besten 64bit) einen bootfähigen USB Stick erstellen (z.b. Win32 Diskimager), an den Server anschließen und beim booten den USB Stick als Laufwerk auswählen.
      Beim Booten fragt er dich noch nach div. Einstellungen, dort kannst du alles auf "Standard" belassen, Nummer 10 für Sprache (deutsch) auswählen und die Bildschirmauflösung selber wählen lassen (ich meine, es war die Nummer 0)...

      Dann kannst du die root Partition auswählen, verkleinern, und auf dem neuen Bereich eine neue Partition anlegen.

      So habe ich auf meiner Boot-SSD (128GB) 100 GB abgezwackt.
    • TMTYD wrote:

      ich wollte mich gerade auf bugtracker anmelden, aber wenn ich auf den geschickten Link klicke und dort dann ein Passwort eingebe, kommt das hier
      Wenn ich mich richtig erinnere, dann muss man dort erst ein separates Konto erstellen, bevor man Einträge vornehmen darf.
      OMV 3.0.90 (Gray style)
      ASRock Rack C2550D4I - 16GB ECC - 6x WD RED 3TB (ZFS 2x3 Striped RaidZ1)- Fractal Design Node 304