OMV 3.0.90 Erasmus Fehlermeldung beim mounten

    • OMV 3.x
    • JMocki wrote:

      Ich habe folgendes Image aufgespielt
      Banana.Pi.Pro.HTPCGuides.Installer.PMP.Jessie.4.1.6.img
      Schlechte Idee, besser das offizielle Image nehmen (ja, obwohl Port Multiplier am Banana Pi eine sensationell schlechte Idee sind, geht das mit dem offiziellen Image): sourceforge.net/projects/openm…s/Other%20armhf%20images/ (das Image dort ganz unten, und PM-Support findest Du ebenfalls ganz unten in /boot/boot.cmd)
    • Du kannst es mit Gparted-LiveCD oder nach dieser: techwalla.com/articles/how-to-convert-gpt-to-mbr-on-linux
      forum-bpi.de Visit on and help us, The Germany Forum :thumbsup:
      github.com/Wolf2000Pi
      Banana Pi /Armbian 3.4.109 / Openmediavault 2.x
      Banana Pi /Armbian 4.11.5-sunxi / Openmediavault 3.0.xx (Test)
      Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)
    • ok..

      ich habe es nach folgender Anleitung versucht, reicht das oder muss ich das mit der Gparted.. durchführen. BTW, ich kann doch auch unter Windows mit DiscDirector oder so Partitionen löschen.. Wo genau liegt das Problem in Verbindung mit OMV, das habe ich noch nicht verstanden?




      Nach folgender Anleitung GPT entfernt..


      1. Type "parted /dev/<devicename>", usually "parted /dev/sda".
      2. Once inside parted type "mktable":
      -> Table type: msdos
      -> Destroy data: yes
      -> quit
      3. GPT should now be removed.



      fdisk -l

      root@server1:~# fdisk -l

      Disk /dev/mmcblk0: 14.9 GiB, 15931539456 bytes, 31116288 sectors

      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes

      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes

      I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes

      Disklabel type: dos

      Disk identifier: 0x5bd0f4d4

      DeviceBoot StartEndSectorsSize Id Type

      /dev/mmcblk0p12048 31116287 31114240 14.9G 83 Linux

      Disk /dev/sdb: 465.8 GiB, 500103634432 bytes, 976764911 sectors

      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes

      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes

      I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

      Disklabel type: dos

      Disk identifier: 0x847e8e46


      nach Dateisysttem erstellen in OMV:
      fdisk -l

      root@server1:~# fdisk -l
      Disk /dev/mmcblk0: 14.9 GiB, 15931539456 bytes, 31116288 sectors
      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
      I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
      Disklabel type: dos
      Disk identifier: 0x5bd0f4d4
      Device Boot Start End Sectors Size Id Type
      /dev/mmcblk0p1 2048 31116287 31114240 14.9G 83 Linux
      Disk /dev/sdb: 465.8 GiB, 500103634432 bytes, 976764911 sectors
      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
      I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
      Disklabel type: gpt
      Disk identifier: 4FD65EA5-642F-45EA-9F22-AED337F97599

      Device Start End Sectors Size Type
      /dev/sdb1 2048 976764877 976762830 465.8G Linux filesystem


      nach dem erstellen ist die GPT wieder da.. ?( ?(

      @tkaiser
      ok, das kann ich auch mal ausprobieren..
      da muss ich nichts mehr selbst installieren unter der Konsole?
    • Ja er ist der Nachfolger der großen Festplatten das man mehr als wie drei Partitionen erstellen kann.
      es handelt sich hier um eine Banana Pi der was GPT eventuell nicht richtig kann und sowieso nur 500GB hat.
      forum-bpi.de Visit on and help us, The Germany Forum :thumbsup:
      github.com/Wolf2000Pi
      Banana Pi /Armbian 3.4.109 / Openmediavault 2.x
      Banana Pi /Armbian 4.11.5-sunxi / Openmediavault 3.0.xx (Test)
      Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)
    • ok..

      ich habe es nach folgender Anleitung versucht, reicht das oder muss ich das mit der Gparted.. durchführen. BTW, ich kann doch auch unter Windows mit DiscDirector oder so Partitionen löschen.. Wo genau liegt das Problem in Verbindung mit OMV, das habe ich noch nicht verstanden?




      Nach folgender Anleitung GPT entfernt..


      1. Type "parted /dev/<devicename>", usually "parted /dev/sda".
      2. Once inside parted type "mktable":
      -> Table type: msdos
      -> Destroy data: yes
      -> quit
      3. GPT should now be removed.



      fdisk -l

      root@server1:~# fdisk -l

      Disk /dev/mmcblk0: 14.9 GiB, 15931539456 bytes, 31116288 sectors

      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes

      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes

      I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes

      Disklabel type: dos

      Disk identifier: 0x5bd0f4d4

      DeviceBoot StartEndSectorsSize Id Type

      /dev/mmcblk0p12048 31116287 31114240 14.9G 83 Linux

      Disk /dev/sdb: 465.8 GiB, 500103634432 bytes, 976764911 sectors

      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes

      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes

      I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

      Disklabel type: dos

      Disk identifier: 0x847e8e46


      nach Dateisysttem erstellen in OMV:
      fdisk -l

      root@server1:~# fdisk -l
      Disk /dev/mmcblk0: 14.9 GiB, 15931539456 bytes, 31116288 sectors
      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
      I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
      Disklabel type: dos
      Disk identifier: 0x5bd0f4d4
      Device Boot Start End Sectors Size Id Type
      /dev/mmcblk0p1 2048 31116287 31114240 14.9G 83 Linux
      Disk /dev/sdb: 465.8 GiB, 500103634432 bytes, 976764911 sectors
      Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
      Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
      I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
      Disklabel type: gpt
      Disk identifier: 4FD65EA5-642F-45EA-9F22-AED337F97599

      Device Start End Sectors Size Type
      /dev/sdb1 2048 976764877 976762830 465.8G Linux filesystem


      nach dem erstellen ist die GPT wieder da.. ?( ?(

      @tkaiser
      ok, das kann ich auch mal ausprobieren..
      da muss ich nichts mehr selbst installieren unter der Konsole?
    • cabrio_leo wrote:

      Wie wäre es mit Quick Wipe unter Physical Disks und dann im File System Menü die Platte formatieren?
      ich mache es immer Extern da kann ich Ext4 oder NTFS wählen, NTFS ist zwar langsamer aber ich kann sie sofort am Windows Pc anschlissen
      forum-bpi.de Visit on and help us, The Germany Forum :thumbsup:
      github.com/Wolf2000Pi
      Banana Pi /Armbian 3.4.109 / Openmediavault 2.x
      Banana Pi /Armbian 4.11.5-sunxi / Openmediavault 3.0.xx (Test)
      Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)
    • JMocki wrote:

      @tkaiser
      ok, das kann ich auch mal ausprobieren..
      Das Image, mit dem Du da rumfuhrwerkelst, ist nicht schlecht (mit Armbian's Build-System gebaut) aber hoffnungslos veraltet. Simpler ist es, die fix und fertigen offiziellen Images zu nehmen, GPT ist selbstverständlich NULL PROBLEM (was ein Witz, zu behaupten, es ginge nur der alte MBR-Quatsch, Linux kann mit 'zig verschiedenen Partitionstabellentypen umgehen) und PM-Support (ist wirklich eine Scheize-Idee) haben die offiziellen Images auch.

      Aber das Beste, was man mit einem JMB321-Port-Multiplier machen kann, ist, ihn als Elektroschrott zu entsorgen.
    • Wolf2000 wrote:

      ist ja immer schlecht
      Das Tragische ist, dass Du scheinbar nicht mal merkst, was Du tust :(

      Man kann doch nicht allen Ernstes in 2017 behaupten, Linux/OMV/Debian wäre nicht in der Lage, mit GPT umzugehen und anderen Usern empfehlen, ihre Platten zu löschen?

      Oder hier: Not able to check updates in OMV 2.2.14 -- da hat wer ein Problem mit OMV 2 und Du empfiehlst, die sources.list auf OMV 4 zu bügeln. Im BESTEN Fall gibt das 'ne Fehlermeldung, im schlimmsten zerreißt es wem anders die komplette Installation. Das ist unverantwortlich. Und das waren nur die Kracher von heute :(
    • tkaiser wrote:

      Und das waren nur die Kracher von heute
      Leute, bitte! Das droht jetzt ein wenig aus dem Ruder zu laufen.

      Ich denke, jeder will hier nur unterstützen, nach bestem Wissen und Gewissen. Vielleicht ist da manchmal auch ein nicht so guter Rat dabei. Letztlich muss jeder selber entscheiden, ob er diesem folgt oder nicht.

      Nichts für ungut.
      OMV 3.0.90 (Gray style)
      ASRock Rack C2550D4I - 16GB ECC - 6x WD RED 3TB (ZFS 2x3 Striped RaidZ1)- Fractal Design Node 304
    • ..so ich habe jetzt das neue Image draufgezogen.
      Läuft auf Anhieb!

      Ich kann die Platten einbinden, aushängen etc..

      Ich möchte mit dem Port Replicator kein RAID System aufbauen.
      Es geht lediglich dadrum, das ich noch eine weitere Platte anschließen kann um den Speicher zu erweitern.
      Oder sind hier auch Ausfälle oder Verluste bekannt?

      Ich wollte mit meinem Anliegen keinen Streit provozieren..bei mir ist es egal wenn ich die HDD lösche, partitioniere etc.. das
      ist ja wie gesagt alles noch im Testbetrieb.

      Schönen Abend noch und danke für die Hilfen!

      Bis demnächst, habe mit Sicherheit noch neue Fragen.

      Gruß Jörg
    • So wie ich sehe PortReplicator noch nicht aktiviert


      nano /boot/boot.cmd
      Füge in setenv bootargs am ende ahci_sunxi.enable_pmp=1 ein
      Dann
      mkimage -C none -A arm -T script -d /boot/boot.cmd /boot/boot.scr
      reboot
      forum-bpi.de Visit on and help us, The Germany Forum :thumbsup:
      github.com/Wolf2000Pi
      Banana Pi /Armbian 3.4.109 / Openmediavault 2.x
      Banana Pi /Armbian 4.11.5-sunxi / Openmediavault 3.0.xx (Test)
      Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)