OMV 3.0.90 Erasmus Fehlermeldung beim mounten

    • OMV 3.x

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • JMocki wrote:

      ..so ich habe jetzt das neue Image draufgezogen.
      Läuft auf Anhieb!
      Naja, wie nicht anders zu erwarten. Das Blöde ist, 'blindpet' (der das Image erzeugt hat, mit dem Du gestartet bist) war eben im Armbian-Forum unterwegs aber ich hab ihn knapp verpaßt. Werde ihn aber bitten, seine alten Images vom Netz zu nehmen und Hinweise auf aktuelle Armbian/OMV-Images reinzustellen.

      Bzgl. JMB321-Port-Multiplier: Ich trau den Dingern nicht mehr über den Weg, zumindest nicht ohne fetten Kühlkörper. In den ganzen USB-NAS-Eimern steckt der größere Bruder JMB393 drin -- wie JMB321 bloß noch mit schrottigem RAID-5-Controller drangepappt -- und die haben alle 'nen Kühlkörper und Lüfter. Warum wohl?

      JMocki wrote:

      Ich wollte mit meinem Anliegen keinen Streit provozieren

      Was für 'Streit'? Hat mit Deinem Anliegen eh nix zu tun aber wenn jemand konsequent und permanent richtiggehend irreführende und teils sogar gefährliche 'Ratschläge' von sich gibt, dann ist es halt mal an der Zeit für bisserl Realitätsrückkopplung, damit derjenige hoffentlich ein bisserl vom Gas geht (aber ja, ich bin blöd und naiv, weil ich Kritikfähigkeit für eine positive Eigenschaft halte und das alles natürlich nix bringt)
    • Wolf2000 wrote:

      Das Problem ist das deine HDD' auf gpt sind!
      Das stimmt nicht, OMV verwendet IMMER GPT wenn es ein Device partitioniert und ein Dateisystem anlegt.
      Absolutely no support through PM!

      I must not fear.
      Fear is the mind-killer.
      Fear is the little-death that brings total obliteration.
      I will face my fear.
      I will permit it to pass over me and through me.
      And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
      Where the fear has gone there will be nothing.
      Only I will remain.

      Litany against fear by Bene Gesserit
    • JMocki wrote:

      manuelles mounten klappt

      root@server1:/etc# mkdir /server
      root@server1:/etc# mount /dev/sda1 /server
      root@server1:/etc#
      Hmm, so war das aber nicht gefragt, ich wollte eigentlich das Ergebnis von

      Shell-Script

      1. # mount -v --source /dev/sda1

      sehen, weil dieses Kommando von OMV ausgeführt wird. Aber das Problem hat sich wie ich denke mittlerweile erledigt, oder?
      Absolutely no support through PM!

      I must not fear.
      Fear is the mind-killer.
      Fear is the little-death that brings total obliteration.
      I will face my fear.
      I will permit it to pass over me and through me.
      And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
      Where the fear has gone there will be nothing.
      Only I will remain.

      Litany against fear by Bene Gesserit
    • votdev wrote:

      OMV verwendet IMMER GPT wenn es ein Device partitioniert und ein Dateisystem anlegt.

      Was auch sonst? Wir schreiben das Jahr 2017 und nicht 1853 :)

      Du hast neulich Installations-Requirements im Wiki angepaßt. Aus meiner Erfahrung (mit all den völlig hirntoten und komplett vermeidbaren Installationsproblemen) ist es unabdingbar, in allen Installationsanweisungen drauf hinzuweisen, dass jedes Flash-basierte Installationsmedium (SD-Karte, USB-Stick, was-auch-immer) vor der Nutzung IMMER und wirklich IMMER geprüft werden muß, und Images mit einer Software geschrieben werden müssen, die ihrerseits prüft, was geschrieben wurde (alles andere ist Schwachsinn)
      • F3 oder H2testw sind ein Muß (das versteht bloß niemand, der nicht schon Daten wegen dem Problem verloren hat!)
      • Etcher statt Tools, die erlauben, Müll oder sogar genau gar nichts auf das Installationsmedium zu schreiben


      Etcher existiert nur aus dem einen Grund, dass 'Image auf Flash-Kram schreiben' so dermaßen oft schiefgeht (die resin.io Jungs stellen dafür nicht wirklich hochqualifizierte Leute ab wenn es vermeidbar wäre).

      Bitte nimm das 'alternativlos' ins Wiki auf. Andernfalls ist so viel Zeit verschwendet mit Supportkram, der so einfach vermeidbar ist.
    • Guten Morgen!

      @votdev:
      Ja, das hat sich erledigt, da ich das Image von HTPC-Guides nicht mehr nutze, kann ich dir die Info nicht mehr geben..



      Zum Grundverständnis..
      Ich habe ja jetzt die zwei Platten über den PR am Pi hängen. (Einghängt, Ordner erstellt etc..) kein RAID

      Sollte jetzt der PR abrauchen oder was auch immer ihn in der Funktion beeinträchtigen,
      komme ich dann noch an meine Daten dran?
      Sprich kann ich die HDD einzeln in OMV wieder einhängen und darauf z.B. über SBM mit Windows drauf zugreifen?
      Oder gibt es hier Probleme da ja zwei HDD eingehängt sind und plötzlich fehlen..

      Auch muss ich ja bestimmt den Eintrag
      in der
      nano /boot/boot.cmd
      Füge in setenv bootargs am ende ahci_sunxi.enable_pmp=1 ein
      Dann
      mkimage -C none -A arm -T script -d /boot/boot.cmd /boot/boot.scr
      reboot


      wieder entfernen?

      Gruß Jörg

    • Hi Jörg
      Zum PR du kannst es nur ausprobieren.
      Und mit dem Image von HTPC, ich bin auch von diesen ausgegangen, und ich habe geglaubt das du Dort schon viele Einstellungen gemacht hast,
      und weiß nicht was auf diesem img schon alles passiert ist. Das es bei den neuen img. geht das weiß ich.
      forum-bpi.de Visit on and help us, The Germany Forum :thumbsup:
      github.com/Wolf2000Pi
      Banana Pi /Armbian 3.4.109 / Openmediavault 2.x
      Banana Pi /Armbian 4.11.5-sunxi / Openmediavault 3.0.xx (Test)
      Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)
    • JMocki wrote:

      Sollte jetzt der PR abrauchen oder was auch immer ihn in der Funktion beeinträchtigen
      Nur zur Sicherheit: Du hast mitbekommen, dass ich bereits auf eine solche "Funktionsbeeinträchtigung" hingewiesen habe: Datenkorruption. Das hab ich nicht erfunden sondern getestet (weil blind in Technik vertrauen fatal ist und alles getestet werden muß). Ich würde an so ein Setup nur btrfs ranlassen und regelmäßig scrubs laufen lassen. Oder halt blindlings in Technik vertrauen und defekte Daten akzeptieren (das Praktische an ext4 oder den anderen anachronistischen Dateisystemen ist, dass man Datenkorruption immer erst viel zu spät bemerkt).

      Wenn der JMB321 mal völlig hin ist, dann natürlich kernel cmdline ändern, wenn Du eine der HDDs am SATA-Port nutzen willst (Hintergrund), die andere kannst Du dann bspw. in ein USB-Gehäuse stecken (obacht, es gibt viele, deren USB-SATA-Wandler einen, zwei oder gar 4 Sektoren wegschnibbeln, mit GPT gibt es dann nur Gemecker ('backup gpt missing'), mit MBR hast Du dann ggf. richtig Ärger).

      Wenn Platte in USB-Gehäuse steckt, will OMV allerdings einen anderen /srv-Pfad konstruieren, Du mußt die Disk dann halt erneut im Web-Interface einhängen und die Shares erneut definieren.
    • Ja danke für den Hinweis, das hatte ich noch auf dem Schirm.
      Sind die korrupten Daten selbst dann zu erwarten, wenn man den PR einfach mit mehreren HDD betreibt ohne ein RAID System. Also
      jeder HDD für sich arbeitet?

      Das Datenträgerformat kann ich ja auf BTRFS formatieren. Dachte nur immer EXT4 wäre das optimalste..


      Ich habe eben mal einen Versuch unternommen indem ich die HDD über den PR formatiert etc.. und dann den PR abgesteckt und die HDD's einzeln an den Pi
      und sie lassen sich einhängen.
    • JMocki wrote:

      Sind die korrupten Daten selbst dann zu erwarten, wenn man den PR einfach mit mehreren HDD betreibt ohne ein RAID System
      Woher soll ich das wissen? :) Wie so viele andere auch hatte ich die Erwartung, ein JMB321 Port Multiplier wäre eine prima Ergänzung für 'nen Banana Pi. Test --> Datenkorruption --> Großer Heatsink drauf --> keine Datenkorruption mehr --> JMB321 trotzdem entsorgt. Ich brauch keine Technik, die das funktionale Äquivalent zu einer Datenschredder ist.

      JMocki wrote:

      Woran könnte das noch liegen?
      Wie sieht die Ausgabe von 'armbianmonitor -u' aus?
    • ..damit hast du recht.
      Das sind keine schönen Erwatungen.

      Bin mir da noch nicht schlüssig was ich tun soll.
      Kommt ja immer drauf an was man für Anforderungen und Erwartungen an ein solches System hat und stellt.
      Images
      • Erweiterung Error.jpg

        36.43 kB, 779×312, viewed 84 times
      Files
    • Ahh ja stimmt hab eine Null zuwenig bei der DNS Zuweisung.

      Was mich noch interessieren würde, ist welche Möglichkeit habe ich mit dem Handy (iPhone 7) auf das NAS zuzugreifen. Also direkt in einen Ordner.
      Wenn das geht wie richte ich das ein.

      Das finde ich bei nem Kumpel echt komfortabel, der hat ein QNAP und
      eine App dafür.

      Ich hab das Apple Filing gefunden, weiß aber nicht ob das damit funktioniert oder übeehaupt das richtige ist.