OMV-Server welche Hardware?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • OMV-Server welche Hardware?

      Moin,

      Ich möchte mir gerne einen OMV-Server zusammenstellen.

      Dieser soll:
      - Möglichst leise sein (trotzdem eher keine Wasserkühlung) ->Sehr wichtig.
      - Möglichst geringer Stromverbrauch
      - ca. für 8 Festplatten platz haben
      - Gemäss OMV sind Intel CPU's zu empfehlen...

      Zweck:
      - Reine Storage (Filme, Musik, Bilder speichern)
      - 24Std Betrieb, Jdownloader, mit Samba zum Libreelec, OpenVPN-Zugriff....

      Vorhanden:
      - Sämtliche 3TB-WD-RED-Festplatten sind bereits vorhanden.
      - Betriebsystem werde ich auf der 480GB-SSD-Festplatte installieren (da vorhanden)

      Was haltet Ihr von dieser Zusammenstellung?
      ==> pastebin.com/Dk0JcAww
      Ist hier alles miteinander kompatibel/OMV-Tauglich? eventuelle alternativen ?(

      Danke für eure Hilfe!

      The post was edited 1 time, last by Newsletter2 ().

    • Ich denke prinzibiell ganz gut, nur wenn du auf leise und Stromverbrauch schaust, könnte man sogar noch eine Stufe weniger machen.
      Soll es RAID werden?
      omv 4.0.19 | 64 bit | omvextrasorg 4.1.2 | kernel 4.14
      used plugins: nginx | mysql | docker-gui |rsnapshot | antivirus | apt tool | letsEncrypt |
      used other: netxtcloud | logitechmediaserver | emby
    • Hallo,
      das von mir verwendete Board C2550D4i von Asrock hat einen SoC-CPU mit passivem Kühlkörper. Das Board würde ich zwar heute nicht mehr kaufen, weil die CPU leider vom INTEL C2000-Bug betroffen ist. Prinzipiell ist das System aber mit 6 WD-RED 3TB HDs wirklich leise. Die Lüfter des Gehäuses sind auf kleinste Stufe eingestellt. Es steht bei uns inkl. USV im Schlafzimmerschrank :D und ist bei geschlossener Schranktüre unhörbar.
      OMV 3.0.90 (Gray style)
      ASRock Rack C2550D4I - 16GB ECC - 6x WD RED 3TB (ZFS 2x3 Striped RaidZ1)- Fractal Design Node 304
    • happyreacer wrote:

      Ich denke prinzibiell ganz gut, nur wenn du auf leise und Stromverbrauch schaust, könnte man sogar noch eine Stufe weniger machen.
      Soll es RAID werden?
      Hallo,

      Vielen Dank für deine Nachricht.

      Vielleicht schnell zur Erklärung:
      1. QNAP NAS:
      Hatte ein NAS mit 4 Festplatten im RAID5.
      Dieses lief problemlos ca. 3-4Jahre, bis das System durch zahlreiche Hersteller-Updates immer weniger meiner Softwares unterstützte (all die QPKG-Dateien schränken ein).

      2. Synology NAS:
      Hatte ein 2Bay-NAS: Lief extrem langsam ohne RAID-Verbund und auch hier Einschränkungen durch den Hersteller.

      3. unRAID-NAS:
      Lief problemlos, war eigentlich von der Einfachheit begeistert. Ca. 3 Monate später war ohne mein Einwirken (habe nichts verstellt) die WebGUI und allg. der Zugriff nicht mehr erreichbar.
      Habe den Kundensupport kontaktiert. Nach einigen Log-Uploads konnten mir diese nicht weiterhelfen, wieso mein System nicht mehr funktioniert.

      4. Linux Mint
      Momentan läuft ein Laptop 24/7 mit Linux Mint. Dort läuft Jdownloader. Um Filme zu schauen, kopiere ich von dort Filme zu einer der Btrfs-Festplatte(vom damaligen unRAID). Und diese stecke ich dann in den Raspberry mit Kodi/Libreelec.
      Ständiges umstecken und kopieren, das Nichtwissen wo welche Filme enthalten sind, ... ist umständlich. deshalb will ich ein OMV-System, welches alles verwaltet mit Samba zum Kodi/Libreelec.

      Nun bin ich auf OpenMediaVault gestossen:
      ->Kein OS, welches auf USB-Sticks läuft!

      - Die Daten sollen ohne RAID (hiermit entfällt auch ein RAID-Controller) einfach auf OMV laufen. Die Daten sind nicht wichtig. Ist eine Festplatte kaputt, sollen diese Daten weg sein, neue Festplatte rein, neu befüllen und gut ist.
      Sollte das System mal nicht mehr laufen kann ich die Festplatten abkuppeln und das OS neu aufsetzen, anschliessen fertig.

      Mir ist vorallem folgendes wichtig:
      - JDownloader soll 24/7 laufen
      - Samba für bereitstellen der Filme für Kodi/Libreelec
      - Festplatte defekt -> Daten dieser Festplatte weg (ist mir egal), neue Festplatte rein. Ohne dass ich mich mit RAID-Problemen beschäftigen muss (kenne mich zuwenig aus)
      - Wake-On-LAN
      - OpenVPN für Fernzugriff
      - Soll ein Linux-Basiertes OS sein. Deshalb sehe ich auch hier OMV als Debian-System als ideal an.
      - Wichtige Daten (z.B. Bilder) sind bei mir sowieso auf seperaten Festplatten gespeichert.
      - Habe noch diverse Festplatten mit Daten im Btrfs-Format und paar im NTFS. Toll wäre es, wenn ich wenn mal notwendig eine NTFS-Festplatte einfach per USB einstecken kann z.B. zum auch diese Filme mal mit Libreelec (samba-zugriff) anschauen...
      Der grösste Teil des Systems mache ich wie vom Hersteller empfohlen im EXT4-Format sein.

      Zu den Daten:
      - 480GB SSD = System OMV
      - 3TB Festplatte 1 = Serien, Staffeln, ...
      - 3TB Festplatte 2 = Download-Festplatte*
      - 3TB Festplatte 3 = Filme
      - 3TB Festplatte 4 = Filme
      - 3TB Festplatte 5 = Filme
      - 2TB Festplatte 6 = Filme
      - 2TB Festplatte 7 = Bilder
      - 2TB Festplatte 8 = Doku's
      (sind alles Free4All/Gratis-vom-Hersteller-Movies etc)

      *Hier downloade ich alle Sachen hin und verschiebe diese per Handy/Laptop per Samba auf die anderen Festplatten. Vielleicht hilft mir hier irgendwann mal das Programm FileBot.

      1Film = ca 15-40GB gross.

      Zum Download:
      Bei Openmediavault.org gibt es diverse Downloads:
      3.0.94 - Bereits 3875 mal gedownloadet.
      4.0.14 - Bereits 1798 mal gedownloadet.
      welches empfihlst du mir? ist 4.0.14 nicht neuer resp. eher zu empfehlen?

      The post was edited 7 times, last by Newsletter2 ().