Aussetzer bei laufender Festplatte wenn eine andere hochfährt ?

  • Hallo zusammen,


    ich habe da eine Frage / Problem.


    Mein OMV ist auf einer kleinen SSD installiert und es sind 3 Datenplatten ( 2x4TB und 1x1TB ) eingebaut, die nicht im RAID Verbund laufen.
    Meine Festplatten sind so konfiguriert, dass Sie nach 30 Min abschalten. Auf der kleineren Festplatte 1TB habe ich u.a. meine Musiksammlung, die ich in Windows eingebunden habe - klappt auch alles soweit.


    Wenn ich nun während dem Musik hören auf ein Netzlaufwerk einer abgeschaltete Festplatte zugreife, setzt die Musik für 2-3 Sekunden aus.
    Kann man da was machen, dass das nicht passiert oder liegts an der Hardware ?


    Habe ein Asrock N3150 ITX mit 4 Sata Anschlüsse + 4 GB Ram.


    Ich hatte leider Thema gefunden, dass sich mit so einem "Problem" beschäftigt...


    Vielen Dank schonmal!

  • Greifst du direkt auf die Musik über den Ordner zu oder über dnla?

    omv 5.x | 64 bit | omvextrasorg 5.x | kernel 5.4
    used plugins: omv-extras | portainer | rsnapshot | antivirus
    used container: portainer/portainer | linuxserver/nextcloud | linuxserver/letsencrypt | linuxserver/mariadb | jellyfin/jellyfin | doliana/logitech-media-server | v2tec/watchtower | instrumentisto/coturn

  • Also ich greife über eine Ordnerfreigabe drauf zu.
    Bin mir allerdings gerade nicht sicher ob es am aktiven Intel C1E gelegen hat.


    Das scheint noch buggy zu sein / oder ist generell buggy.
    Wenn das aktiv ist, schwankt auch die Kopiergeschwindigkeit sehr stark zwischen 40 - 80mb/s.
    Ohne C1E schaffe ich auch durchgehend >100MB/s.


    Bringt C1E überhaupt wirklich viel Stromersparnis ?

  • Also scheinbar ist C1E der Übeltäter.
    Ohne C1E aktiviert habe ich keine Soundaussetzer und Schwankungen beim Kopieren mehr.

  • Sorry leider kann ich hier meine Posts nicht editieren.
    Also Soundaussetzer habe ich doch noch...


    Jemand ne Idee ? Ist jetzt nicht mega schlimm, würde nur gern wissen ob das andere auch haben?

  • Was für ein Program nutzt du zur Wiedergabe? Ich kenne das normalerweise so das die Programe puffern.

    omv 5.x | 64 bit | omvextrasorg 5.x | kernel 5.4
    used plugins: omv-extras | portainer | rsnapshot | antivirus
    used container: portainer/portainer | linuxserver/nextcloud | linuxserver/letsencrypt | linuxserver/mariadb | jellyfin/jellyfin | doliana/logitech-media-server | v2tec/watchtower | instrumentisto/coturn

  • Wie sieht das denn mit dem Netzteil aus, wo die Festplatten dranhängen? SpinUp verbraucht mehr Strom und der fehlt im Moment vielleicht bei den anderen Platten. Meine WD Red reagiert auch sehr empfindlich auf Spannungsveränderungen. Ich hab einen kleinen Gehäuselüfter an dem 12V Strang wo auch die Festplatte dranhängt - wenn ich den einschalte während die Fesplatte arbeitet, krieg ich 1-2 ATA-Errors.

  • Also zunächst, ich nutze den Standard Player von Windows 10. Also diese App nicht Media Player sondern Groove Music.
    Netzteil ist ein 300W Cougar. Müsste mal schauen ob da alle Platten an einem Strang hängen, glaube schon...


    Muss allerdings sagen, dass ich heute mit hdparm mal die Platten in Standby/Sleep geschickt habe und während dem Aufwecken Musik gehört hatte, allerdings ohne Aussetzer...
    Eventuell spinnt hier auch mein Windows ?

  • Es ist ein Cougar A300. Es gibt zwei 12V Stränge . Das war auch aufgeteilt, habe es nun nochmal kontrolliert und an einem Strang ist die SSD / 1TB HD und Lüftersteuerung und an dem anderen Strang die zwei anderen 4 TB Platten.
    Brachte auch keine Besserung...


    Habe inzwischen Media Player und MusicBee getestet. Überall das selbe Problem... verstehe das irgendwie nicht.... :(

  • @jacky Hey,
    es ist ganz egal, wie Du die Stromstränge aufteilst. Wenn Du mal ein ohnehin kaputtes Standard-Netzteil öffnest, welches schon länger herumliegt, wirst Du sehen, das ALLE roten, ALLE schwarzen und ALLE gelben Drähte auf jeweils denselben Lötpunkt draufgelötet sind. Intern in dem Netzteil werden überhaupt keine Aufteilungen vorgenommen. Aufteilungen werden nur in höherwertigen Netzteilen, z.B. Servernetzteilen, vorgenommen. Auch redundante Netzteile besitzen solche Aufteilungen. Theoretisch könntest Du alle Deine Geräte an einen nach außen geführten Strang anschließen (mit entsprechenden Adaptern), es wären nur durch den Querschnitt der Leitungen (Drähte) Grenzen gesetzt. Aber bei Deinen drei Festplatten und dem anderen bisschen Kram sollte es keine Gefahr darstellen, dass die Leitungen wegschmoren. Eher schaltet das Netzteil wegen Überlastung ab ...


    Netzteile bitte nicht öffnen, um nur mal hineinzusehen! Das ist gefährlich, weil die Kondensatoren Hochspannung führen können!!!
    Zu Deinem eigentlichen Problem kann ich Dir leider nichts sagen.


    Viele Grüße.

    2 BananaPi, 1 OrangePiPC+, 2 x86-PC with OMV 5.5.x.x

  • Ist ein Spindown für die Festplatten eingestellt? Falls ja, probier doch mal den auszustellen. Wenn die nämlich alle drehen ändert sich nichts mehr an dem Stromverbrauch bei Zugriff. Sprich: Wenn das Problem dann immer noch auftritt. hat's nichts mit dem Netzteil zu tun

  • Also ich dachte eigentlich das Problem wäre weg aber irgendwie scheint es doch noch aufzutreten, selbst mit Foobar.
    Ich vermute das könnte tatsächlich mit dem Spindown zutun haben. Ich habe ja sowohl beim Advanced Power Mangement "127" als auch einen Spindown von 30 Minuten eingestellt.
    Nun denke ich das Bereitsschaft ja so ne Art Standby ist und der Spindown die Platte wirklich ausschaltet, oder ?


    Denn manchmal dauert der Zugriff zwar etwas länger, vermutlich weil die Platten im Bereitschaftsmodus sind , aber es gibt keine Aussetzer.
    Eben hatte ich dann aber bei beiden Platten, die definitiv abgeschaltet waren, Soundaussetzer von ca. 3 Sekunden...


    Wie kann ich die Platten denn wirklich mal ausschalten, zum Test ? Am Besten sowohl "Bereitschaft" als auch wirklich "Aus".


    Blöde Frage an Windows 10 liegts eher nicht , oder ?
    Nutzt das jemand in Kombination mit OMV ?


    omavoss: Danke für die Erklärung. Das wusste ich nicht wirklich.. dann ist es wohl egal wie ich es anschließe ...

  • Hey @jacky , nee, an Windows10 liegt das nicht.


    Versuchen kannst Du noch, den Spindown gänzlich auszuschalten. Wenn dann die Probleme immer noch auftreten, ist das auch für mich unerklärlich, ohne das System genauer zu kennen. (USB-Platte mit eigenem Controller ...)


    Und ja: es ist eigentlich egal, an welchen Kabelstrang Du Deine Geräte anschließt; im Inneren des Netzteils haben die Kabelstränge alle den selben Ausgangspunkt.


    Viele Grüße.

    2 BananaPi, 1 OrangePiPC+, 2 x86-PC with OMV 5.5.x.x

  • spindown ist normalerweise nur ein herunterfahren der Drehzahl von Festplatten aber kein anhalten. Das hat nur den nutzen Geräusche zu reduzieren und Energie zu sparen. Die Festplatte ist aber weiterhin in Betrieb. Bei einem standby Status hingegen wird die Fetplatte angehalten und muss bei einem Zugriff erst wieder anlaufen was Aussätzer veranlassen könnte.

    omv 5.x | 64 bit | omvextrasorg 5.x | kernel 5.4
    used plugins: omv-extras | portainer | rsnapshot | antivirus
    used container: portainer/portainer | linuxserver/nextcloud | linuxserver/letsencrypt | linuxserver/mariadb | jellyfin/jellyfin | doliana/logitech-media-server | v2tec/watchtower | instrumentisto/coturn

  • Blöde Frage . Habe das APM jetzt bei allen Platten ausgeschaltet. Spindown habe ich aber bei allen auf 30 Minuten eingestellt.
    Greift dieser Spindown ohne APM dann überhaupt ?


    Oder sollte ich APM aktivieren und den Spindown zum Test mal ausschalten ?

  • Das kann ich dir leider nicht beantworten

    omv 5.x | 64 bit | omvextrasorg 5.x | kernel 5.4
    used plugins: omv-extras | portainer | rsnapshot | antivirus
    used container: portainer/portainer | linuxserver/nextcloud | linuxserver/letsencrypt | linuxserver/mariadb | jellyfin/jellyfin | doliana/logitech-media-server | v2tec/watchtower | instrumentisto/coturn

  • Also ich habe jetzt mal testweise nur APM auf 127 stehen und den Spindown deaktiviert.
    Schaltet sich die Festplatten da dann auch aus ?
    Wo kann ich eigentlich in OMV sehen wann die Platten abschalten?



    /edit: So ich habe hdparm komplett deaktiviert, APM aus, Spindown aus, WriteCache aus.
    Nun schalte ich die ungenutzten Platten zum Test in der Console per "hdparm -y /dev/sdx" aus.
    Einzig meine Musik Platte lasse ich laufe. So und wenn ich nun während meine Musik läuft auf die abgeschalteten Platten zugreife , bleibt meine Musik reproduzierbar für 2-3 Sekunden hängen.


    Inzwischen weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr was ich noch machen kann...
    Kann doch nicht sein, dass ich der einzige mit dem Problem bin ????


    /edit2: Anderer Windows 10 Rechner hat genau das gleiche Problem also schließe ich Windows als Ursache mal aus.

  • @jacky Kannst Du ja noch versuchen, auch die beiden 4TB-Platten dauernd laufen zu lassen. Ich habe hier mal gemessen (überschläglich); meine Datenplatte zieht im Betrieb ca. 2,5 Watt, das ist fast ebensoviel, als wenn man einen PC zwar herunterfährt, das Netzteil aber am Strom angesteckt und eingeschaltet lässt (für WOL). Im 24 Stunden sind das 60 Wattstunden, mal 7 Tage sind 420 Wattstunden, ergo in 2 Wochen Dauerbetrieb noch nicht mal ganz eine Kilowattstunde, die zur Zeit etwa 30 Eurocent kostet. Meine Datenplatte lasse ich deshalb "immer an" und ich bemerke keine Aussetzer. Bei meiner Systemplatte dagegen steht das APM auf "1" und alles andere ist deaktiviert.


    Natürlich verdoppeln sich die Werte bei zwei Festplatten, das wären dann eben pro Woche im 24/7-Betrieb eine KWh; machst Du den OMV nachts aus (autoshutdown), entsprechend billiger.


    Viele Grüße.

    2 BananaPi, 1 OrangePiPC+, 2 x86-PC with OMV 5.5.x.x

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!