Kopiergeschwindigkeit etwa 21 MB/sec normal?

  • Hallo liebe OMV-Gemeinde,


    das ist mein erster Beitrag hier.

    Ich habe an meinen Raspi 4 einen SanDisk Ultra USB 3.0 Stick angeschlossen und heute OMV neu installiert.

    Zuvor hatte ich einen Raspi 3. Da mir die Zugriffsgeschwindigkeit auf das NAS recht langsam erschien, habe ich mir einen 4er gekauft.

    Auch hier erhalte ich nur etwa 21 MB/sec. Beispieldatei: 480 MB großes Video, Kopierdauer 22 Sekunden vom Rechner auf NAS.


    Verbunden ist der Raspi am Router mit LAN-Kabel, Router mit 1GBit-Anschluss.


    Ist das ein normaler Wert?


    Ich weiß, hier gab es schon eine Menge dieser Anfragen.

    Kann mir trotzdem jemand sagen, ob das so Standard ist?


    Danke!

  • would you mind to pin the quoted post above so users instantly see what is achievable with a RPi4?

    Can you copy to a new thread so we can pin the new thread and lock it?

    omv 5.6.8 usul | 64 bit | 5.11 proxmox kernel | omvextrasorg 5.6.1 | kvm plugin 5.1.5
    omv-extras.org plugins source code and issue tracker - github


    Please read this before posting a question.
    Please don't PM for support... Too many PMs!

  • Aepfel mit Orangen zu vergleichen macht keinen Sinn

    omv 5.6.8-1 (usul) on RPi4/4GB with Kernel 5.10.17 and WittyPi 3 V2 RTC HAT

    2x 6TB HDD formatted with ext4 in Icy Box IB-RD3662-C31 / hardware supported RAID1

    For Read/Write performance of SMB shares hosted on this hardware see forum here

  • Ich habe jetzt NFS aktiviert und ins System gemountet. Da sind es nur etwa 9 MB/Sekunde beim Kopieren eines Bilder-Ordners. Also noch langsamer. Obwohl NFS doch eigentlich schneller sein soll, als Samba.

  • Welches file system hat der USB Stick?

    omv 5.6.8-1 (usul) on RPi4/4GB with Kernel 5.10.17 and WittyPi 3 V2 RTC HAT

    2x 6TB HDD formatted with ext4 in Icy Box IB-RD3662-C31 / hardware supported RAID1

    For Read/Write performance of SMB shares hosted on this hardware see forum here

  • Der USB-Stick 3.0 hat ext4.


    Ich habe mit IPerf mal einen Test gemacht. Dazu habe ich sudo iperf -s auf dem RPi gestartet und dann auf dem Rechner sudo iperf -c <IP-Adresse des Raspberry Pi 4>:


    Code
    [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    [ 3] 0.0-10.0 sec 920 MBytes 771 Mbits/sec

    Daran kann es ja eigentlich nicht liegen.


    Ich bin auch diesem Artikel gefolgt und habe den USB-Stick entsprechend eingetragen. Leider ohne Erfolg.

    Edited 2 times, last by HerrBert: Tippfehler im Terminal-Befehl ().

  • Verbunden ist der Raspi am Router mit LAN-Kabel, Router mit 1GBit-Anschluss

    Ueber den Client der die Daten schreibt, sehe ich noch keine Angaben. Model und OS des Client sind interessant

    omv 5.6.8-1 (usul) on RPi4/4GB with Kernel 5.10.17 and WittyPi 3 V2 RTC HAT

    2x 6TB HDD formatted with ext4 in Icy Box IB-RD3662-C31 / hardware supported RAID1

    For Read/Write performance of SMB shares hosted on this hardware see forum here

  • Ich habe es jetzt umgekehrt gemacht:


    sudo iperf -s auf dem Rechner

    Am Raspberry dann: sudo iperf -c <IP-Adresse des Rechners>


    Code
    [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    [ 3] 0.0-10.0 sec 1.09 GBytes 938 Mbits/sec

    Mein Rechner ist ein Linux-Computer (Eigenbau) mit Fedora 33 und GNOME 3.38.2.


    Anbei auch noch ein Bildschirmfoto vom Leistungstest des USB-Sticks.

    So wie ich das verstehe, kann der Stick nicht schneller als etwa 39,3 MB/s beschrieben werden. Aber auch eine SSD in einem USB 3.0-Gehäuse ist genau so schnell wie der o.g. Stick. Dabei ist eine SSD ja deutlich schneller.


  • Du schreibst nicht, wie dein Rechner mit dem Router verbunden ist, den Wlan kann ein deutlicher Flaschenhals sein.

    Mein Raspi 4 hat eine gespiegelte Platte am USB3-Ausgang und kommt bei kompletter LAN-Verbindung auf etwa 40 MByte/sec. Wlan ist bei mir deutlich langsamer, im Wohnzimmer komme ich auf etwa 15 MByte/sec, oben nur auf etwa die Hälfte.

    Es ist auch von entscheidender Bedeutung was du kopierst. Eine große Videodatei mit mehrere GByte wird schneller kopiert als tausend kleine Textdateien, da erreicht man am Ende nur KByte/sec.

    Die Anzeige deines Browser ist auch nicht richtig. Am Anfang wird der Cache gefüllt, es geht rasend schnell, wenn der voll ist, erreichst du sozusagen die stationäre Geschwindigkeit.

  • Stimmt. Ich habe nur die Verbindung RPi zum Router angegeben.

    Der Rechner ist ebenfalls mit LAN-Kabel zum Router verbunden.


    Habe ich vielleicht ein Verständnis-Problem? Kann Samba gar nicht 100MB/s?

  • kann der Stick nicht schneller als etwa 39,3 MB/s beschrieben werden

    Ist das direkt am Fedora Linux Rechner gemessen?


    Habe ich vielleicht ein Verständnis-Problem?

    Ja scheint mir der Fall zu sein

    Kann Samba gar nicht 100MB/s?

    1) Was ist denn Samba?

    2) was sind die Faktoren, die die Transferleistung beeinflussen?


    Wenn das verstanden ist, haben wir eine Basis

    omv 5.6.8-1 (usul) on RPi4/4GB with Kernel 5.10.17 and WittyPi 3 V2 RTC HAT

    2x 6TB HDD formatted with ext4 in Icy Box IB-RD3662-C31 / hardware supported RAID1

    For Read/Write performance of SMB shares hosted on this hardware see forum here

  • also mein PI4 (2GB Ram) + USB 3.0 USB Stick - schafft lnach frischer Installation von OMV - laut BlackMAgicSpeedtest r/w knapp 80MB/s, manchmal geht es auf 60MB/s runter. 1Gbit Ethernet...

  • Ja, der USB-Stick war direkt am Linux Rechner an meinem USB 3.0-Anschluss angeschlossen.


    Ich gebe auf, denn ich habe mir das deutlich einfacher vorgestellt.

    Da dieses Thema nur eine von vielen Baustellen in Verbindung mit dem Raspberry Pi als NAS ist, baue ich lieber wieder zurück und schließe den Stick wieder an die Fritzbox an. Für mich wäre ein gekauftes NAS (Qnap oder sowas) wohl die bessere Wahl gewesen.


    Trotzdem Danke ich euch für die Mühe und den Einsatz.

    DANKE!

  • Da dieses Thema nur eine von vielen Baustellen in Verbindung mit dem Raspberry Pi als NAS ist,

    Magst Du die anderen Themen mal als Stichpunkte nennen?

    schließe den Stick wieder an die Fritzbox an

    Interessant wäre die dort erreichte Transferrate zu kennen.


    Meine Meinung ist ja, dass USB-Sticks NICHT als Speichermedium für die Daten an einem NAS taugen, sondern ausschliesslich als OS drive in Verbindung mit flashmemory plugin

    auf https://www.jeffgeerling.com/b…rage-options-raspberry-pi schneiden die SanDisk Ultra USB-Sticks im Performancetest auch schlecht ab

    omv 5.6.8-1 (usul) on RPi4/4GB with Kernel 5.10.17 and WittyPi 3 V2 RTC HAT

    2x 6TB HDD formatted with ext4 in Icy Box IB-RD3662-C31 / hardware supported RAID1

    For Read/Write performance of SMB shares hosted on this hardware see forum here

    Edited once, last by mi-hol ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!