Festplatten feste Positionen zuweisen

  • Hallo zusammen,


    ich komme auf meine Fragestellung da ich mein NAS mit einem SATA Controller erweitert "ASMEDIA 1061" sowie 2x 4TB WD Red hinzugefügt habe.

    Man kann ja nie genug Platz haben. Nachdem alles eingebaut war bekam ich dann folge Meldung zugeschickt.

    Code
    Host: \GromNAS.local
    Date: Wed, 07 Apr 2021 16:41:47
    Service: mountpoint_srv_dev-disk-by-label-GromRaid
    Event: Status failed
    Description: status failed (1) -- /srv/dev-disk-by-label-GromRaid is not a mountpoint

    Raid war weg.

    Mit "cat /proc/mdstat" konnte ich sehen das der Raidverbund "/dev/md127" noch dort war aber auf inaktiv gesetzt war.

    Kann leider den Code nichtmehr schreiben da ich breits mit der Unterstützung von Bier und Chips alles verstrubbelt habe.


    Nach einigem herumschauen stellte ich dann fest das die Platten am NAS nun die Positionen geändert hatten.
    *hier beginnt mein verständis zu bröckeln (wäre für Erleuchtung dankbar) :D


    Vor dem Umbau des Systems war die Verteilung

    /dev/sda - 4TB WD RED - Raidverbund md127

    /dev/sdb - 4TB WD RED - Raidverbund md127

    /dev/sdc - 4TB WD RED - Raidverbund md127

    /dev/sdd - 4TB WD RED - Raidverbund md127

    /dev/sde - 32 GB SSD - Systemplatte


    und nach dem Umbau


    /dev/sda - 4TB WD RED - Raidverbund md127

    /dev/sdb - 4TB WD RED - Raidverbund md127

    /dev/sdc - 4TB WD RED - neue Platte

    /dev/sdd - 4TB WD RED - neue Platte

    /dev/sde - 4TB WD RED - Raidverbund md127

    /dev/sdf - 32 GB SSD - Systemplatte

    /dev/sdg - 4TB WD RED - Raidverbund md127


    Ich habe bereits die Platten gelöscht und spiele die Daten gerade zurück, wäre nur daran interessiert wie man es am besten angeht etwas zu erweitern ohne sich den Verbund zu schießen. Nach abstöpseln der neuen Platten war die Verteilung auch wieder wie vor dem Umbau. Nur kam der Verbund nichtmehr online.


    Hatte verschiedene Dinge probiert. Aber dachte mir das es hauptsächlich an der Verteilung der neuzuordnungen gelegen haben muss.


    Hier kommen meine Fragen :D


    - Liegt es an der zuordnung der /dev/sda /dev/sdb ..... das der Verbund sich nichtmehr gefunden hat?

    - Ich hatte gelesen das hier eigentlich "die Superblocks" reichen?! Ist das so?!?! Was sind eigenlich Superblocks... ||

    - Kann man die (bitte nicht schlagen) *Laufwerksbuchstaben* mit fstab zuordenen?
    - Also das ich mir irgendwie mit blkid die UUID hole und dann zuweise das /dev/sda immer Platte XY zugewiesen wird? Wenn ja wie geht das? (hatte hier immer etwas mit fstab gefunden aber nie die zuordnung nach /dev/sd...)


    Danke euch schonmal, ihr habt mir in der Vergangenheit schon oft geholfen. Ohne das ich einen Thread erstellen musste.


    Viele Grüße

    Gromli

    System:
    ASRock J4105-ITX, 2x4GB Crucial 2400MHz, Transcend 32GB + QUMOX M.2 USB 3.0, PCIE 2.0 x1 - Sata Controller "ASM1061", Fractal Design Node 304, 6x 4TB WD-Red "CMR"

    Edited 2 times, last by Gromli ().

  • Hallo im Forum.

    Unser mdadm-Spezialist hier ist geaves. Dafür solltest du deine Fragen wenn möglich in Englisch stellen. Dann tut er sich leichter.


    Soweit ich weiß gibt es keine andere Möglichkeit einer Platte einen anderen Device-Namen zuzuordnen, außer diese an einem anderen physikalischen SATA-Anschluss anzustecken. D.h. wenn du ein System fertig konfiguriert hast und steckst später eine weitere Platte dazu, dann kann es sein, dass sich die Zuordnung ändert. Prinzipiell ist das auch nicht weiter störend, denn OMV erkennt die Platten an ihrer UUID bzw. bei früheren Versionen am Label, so dass es keine Rolle spielt, welchen Device-Namen eine Platte hat.

    Liegt es an der zuordnung der /dev/sda /dev/sdb ..... das der Verbund sich nichtmehr gefunden hat?

    Ob es da speziell beim mdadm-Raid eine Ausnahme davon gibt, sollte dir geaves beantworten können.

    - Kann man die (bitte nicht schlagen) *Laufwerksbuchstaben* mit fstab zuordenen?

    Laufwerksbuchstaben gibt es bei Linux natürlich nicht:) aber Einhängepunkte / Mountpoints. Platten wird immer in /srv eingehängt.

    Eine Platte sollte immer über die GUI gemountet werden und nicht durch direkte Änderungen an /etc/fstab, da die OMV-Datenbank davon dann nichts "weiß".

    OMV 3.0.100 (Gray style)

    ASRock Rack C2550D4I C0-stepping - 16GB ECC - 6x WD RED 3TB (ZFS 2x3 Striped RaidZ1) - Fractal Design Node 304 -

    3x WD80EMAZ Snapraid / MergerFS-pool via eSATA - 4-Bay ICYCube MB561U3S-4S with fan-mod

  • If possible, you should ask your questions in English. Then it's easier for him

    Google translate is OK, it's just when it translates a word that may have two meanings :)


    As far as I know, there is no other way to assign a different device name to a disk, except to plug it into a different physical SATA port

    : thumbup:


    Gromli you cannot edit fstab directly, but TBH the system is fine just because a drive reference has changed will not alter the way the system functions, granted it will make look 'pretty' aesthetically pleasing in the GUI if the drive references run concurrently but that is all.


    There is very little about your system so I'm going to make a guess;


    m'baord has 4 Sata ports , you have added a PCIe Sata card for an additional 2 drives, if the raid array is connected to the 4 ports on the m'board and the 2 new drives connected to the Sata card one would expect the system to find them in that order.


    But, this could be associated with how the m'board 'sees' those drives and in what order, check the m'board bios all the drives should be listed there.


    The easiest way to keep track of drive information is to create an Excel spreadsheet with;

    Sata Port -> Drive information, Make, Model, Serial Number.

    Raid is not a backup! Would you go skydiving without a parachute?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!