Posts by Dennis

    Auf die SD-Karte kommen bitte keine Daten, wenn Du eine Festplatte hast. Die Karten können schnell ein korruptes Dateisystem bekommen. Wenn Du dann nicht weiter weißt. Stell Dir auch mal vor, Du willst OMV noch mal sauber installieren und vergisst die Datenbank zu sichern.


    Gute Admins trennen immer System und Daten mindestens auf unterschiedliche Partitionen. Egal ob Server, PC, Notebook oder RasPI. Ich weiß gar nicht, warum so viele die Systemplatte beschreiben wollen...


    Vergiss bitte auch nie, wozu der RasPI eigentlich entwickelt wurde. Er war nie als Server gedacht. Der Flaschenhals wird auch immer das Netzwerk sein.

    Could this be normal LAN-Activity? You're not looking at an internet-monitor. This is your network-adapter.


    Make a doublecheck with your router.

    Owncloud läuft bei mir nicht auf OMV. Ich habe das von OMV losgelöst in einer VM, die auf meinem normalen PC via Autostart angeschubst wird. Mein PC läuft häufiger als meine OMVs. Wenn ich News lese, Bilder bearbeite oder ich mal wieder am Linux-Smartphone (siehe Smartphone with Linux: BQ Aquaris E4.5 Ubuntu-Edition) herumspiele, vergehen Stunden. Ich gebrauche auch keinen täglichen Sync. Wenn der PC mal einen Tag aus bleibt, ist es kein Beinbruch.


    Hintergrund:
    "OMV 1" ist ausschließlich ein Backup-Archiv verweilt 90 % des Jahres im vom LAN und Stromnetz getrennten Zustand. Es wird nur gestartet, wenn Daten gebraucht werden oder gesichert werden. "OMV 2" ist der Medienzuspieler mit Filmen, die ich mit einem Festplattenrecorder aus dem Fernseher aufgenommen und von Werbung befreit habe. Der läuft zwar öfter wegen des Kinoabends daheim. Da es von der Platte aber kein Backup gibt, haben dort wichtige Daten wie Termine, Kontakte und Fotos nichts zu suchen. Es gibt keine Backups, weil es ausschließlich aufgenommen Filme aus dem Fernsehen kommen. Wenn die weg sind, ist die nächste Wiederholung bestimmt schon nah. :D Ich mache mir die Mühe nur, um werbefreie Filme zu schauen und selbst zu entscheiden, was ich wann sehe.
    Sieh dazu auch meine Signatur - es sind nur die Sachen aktiv, die ich für den jeweiligen Zweck gebrauche.


    Es kommt eben darauf an, was Du wie vor hast. Bisher bekomme ich immer OwnCloud & Co mit oder das ist in meinem Hinterkopf. Wenn es Dir nur darum geht, mag Dir das hier helfen: Heim-Wolke - Owncloud auf dem Raspberry 2 installieren
    Das Schachtelchen mit zwei Kabeln (Strom und LAN) an die Fritzbox und Du bist mit dem Thema elegant fertig.

    Im Bezug auf OMV heißt Standard:

    • x86- oder x64-Hardware die bekannt läuft
    • ein Datenträger via SATA für OMV
    • mindestens ein Datenträger für Daten
    • nur OMV- Plugins und OMV-Extras-Plugins, letztere aus dem Stable-Zweig
    • Dienste nur im LAN
    • nur aktivieren, was für die produktive Arbeit erforderlich ist

    Für alles weitere eine virtuelle Maschine. Da kannst Du experimentieren, bis Du umfällst.

    *Moderation an*
    Mangels erkennbarem Bezug zu einem Thread und aufgrund der persönlichen Ansprache einer Person ist Dein Thread kaum verständlich. Es fehlt der Kontext. Wenn Du nur eine Person ansprechen möchtest, schreib eine PN. ;)
    *Moderation aus*

    OMV ist keine Raktenwissenschaft. Allerdings muss man sich schon kümmern. In meinen Augen stellst Du Dir zu viele Fragen und verfängst Dich in den Antworten und Meinungen der anderen. Ich lese inzwischen nicht mehr alle Deine Beiträge, denn mir fehlt einfach dieses "Hey Leute! Ich habe in meiner Virtuellen Maschine mal probiert..." Durch Deinen Versuch, extrem theoretisch vorzugehen, kommst Du nicht weit.


    Ein anderes Beispiel: Ich kann Dir ein mechanische Uhrwerk auseinander nehmen und auch wieder zusammenbauen. Das klappt nur mit Anleitung, viel Ruhe und an einem guten Tag. Dann läuft es auch wieder. Aber ich kann weder eine Reparatur noch Modifikationen vornehmen. Was ich Dir sagen will: Solange ich den Standard-Weg gehe und mich darauf bewege, kann mir nichts passieren. Weiche ich davon ab, habe ich besondere Wünsche, die ich selbst nicht erfüllen kann, dann habe ich ein Problem.


    Und noch ein Beispiel aus unserem Bereich hier: Viele Webserver von Hobbyadmins sind im Netz angreifbar. Und zwar insbesondere die, die entweder Root-Server sind (der Hobbyadmin muss alles selbst machen) oder aber weil die CMS-Systeme von den Admins schlecht gewartet werden. Du kennst sicher ein paar Blogs. Geh drauf, öffne den Quellcode (Firefox: STRG+U) und suche (Firefox: STRG+F) nach dem Word "Wordpress". Treffer? Ganz bestimmt!


    Letztes Beispiel: Du kennst das Buch, dass jeder hat aber nie gelesen wird? Die Bedienungsanleitung für das Auto! :evil:


    Was auch immer man tut - man muss sich bemühen, kümmern und vor allem: Schritt für Schritt gehen.

    Hi there!


    Today I read this article about Rockstor. It ships with Btrfs and is based on CentOS7. According to c't it has nice features but some bugs. Docker is included and is adding two features: Plex and OpenVPN. But they were not installable. You can buy commercial support: Basic 6000 $ / year. Premium 12000 $ / year. =O

    Und warum dann dein NAS ins Netz stellen?


    Genau darauf wollte ich hinaus. Wenn mir nichts einfällt, warum mein NAS ins Netz soll, lasse ich es. Mal ein Beispiel: Oft hört man in Gesprächen, dass man Termine und Kontakte synchronisieren möchte. Fragt man dann nach, handelt es sich um Singles, die ein Smartphone, ein Tablet und ein oder zwei PCs haben. Dafür muss man doch das NAS ins Netz lassen. Nein!!! Muss man nicht. Bin ich unterwegs ist zu 100 % immer nur ein Gerät dabei: Das Smartphone. Selbst im Urlaub bleibt das Tablet im Hotel und das Smartphone ist dabei. Also gewöhnt man sich konsequent an, Termine und Kontakte unterwegs nur im Smartphone zu pflegen. Im Hotel lässt man Tablet halt auf dem alten Stand. Ist man zuhause, synchronisiert sich wieder alles mit allen Geräten - im LAN! Das reicht! Siehst Du, was ich meine?


    Einer von drei relevanten Gründen wäre z. B. dass Du ein Gewerbe hast und auf Deinem NAS (hoffentlich verschlüsselt) Firmendaten liegen. Dein zweites NAS steht als Backup nicht in der Firma, sondern daheim. Stehen beide NAS in einem Gebäude, gebrauchst Du auch keinen Internetzugang.


    Bei mir war es der Grund, weil ich es anfangs es nicht konnte und alle Möglichkeiten ausschöpfen wollte.


    Das ist ein - verzeih mir - schwachsinner Ansatz. Schau mal in meine Signatur. Man fängt mit dem an, was man unbedingt gebraucht.


    *jedihandbewegungmach* Du willst nie alles auf einmal machen! *jedihandbewegungmach*


    Denke an KISS (nein, nicht KISS :thumbsup: ) und handle danach. Würdest Du eine Synologie kaufen wäre der erste Schritt ein Firmware-Update und dann würdest Du alles abschalten! Und dann aktivierst Du nur dass, was unbedingt nötig ist.

    Nimm die Synology! :evil:


    Irgendwie versuchst Du in unzähligen Threads Funktionen abzugleichen, Anleitungen durchchecken zu lassen etc. Das Du irgendwo aktiv geworden bist, etwas selbst probiert hast, habe ich bisher nicht mitbekommen.


    Da Du die Synology als Maßstab nimmst, erfüllt sie offenbar Deine Anforderungen perfekt. Dann würde ich an Deiner Stelle mit dem Suchen aufhören. Das Du gefühlt näher an OMV bist, glaube ich Dir nicht. Und der Stromverbrauch ist das kleinste Problem. Rechne die Kosten hoch und überlege Dir etwas, damit die Kiste Bedarfsgerecht läuft.

    Moin!


    Ich schrieb ja schonmal, dass ich manche Deiner Fragen irgendwie trollig finde. Zumal mit nicht mal in Erinnerung ist, dass Du ein OMV laufen hast oder zumindest eine VM.


    Zunächst kannst Du Dir eine App suchen, die automatisch synchronisiert. Das macht bei mir PhotoSync (iOS) via FTP zu OMV aber nur im Heimnetz.


    Damit liegen die Fotos auf einem Share. Wenn Du die nun anzeigen willst, kommt es darauf an, was Du vor hast. Du hast eine breite Auswahl von Cumulus, Lychee, Ownstagram, Galleryproject und vielen mehr. Da Du auf Deinem OMV einen Webserver laufen lassen kannst, kannst Du alles an Webapps verwenden, was Dir so einfällt.


    Wenn Du beides nach draussen bringen willst, musst Du Dich halt mit DynDNS und Portfreigaben beschäftigen.


    Bevor ich allerdings wegen ein paar Bilder mein NAS mit viel mehr Daten öffne, würde ich das anders lösen um das Risiko zu minimieren.