Posts by cabrio_leo

    Wenn du dich mit dem UnionFS-Plugin näher beschäftigen möchtest, dann schau dir doch mal dieses Tutorial an, da ist alles recht schön erklärt: mergerfs beste policy etc (mit snapraid)


    Das was geaves erläutert, bezieht sich auf das mergerfsfolders-Plugin. Das was ich erläutert habe, bezieht sich auf das unionfilesystems-Plugin. Es kommt darauf an, was du machen möchtest. Wenn du das UnionFS-Plugin nimmst, dann sollte das was unten kommt funktionieren:

    Bis hier ist alles absolut richtig.

    Dann erstelle ich mit UnionFS einen Pool "DATEN-POOL" und wähle die neuen Ordner "DATEN" zum poolen aus?

    Ab hier stimmt´s nicht mehr ganz, aber fast :) Im UnionFS-Plugin wie du geschrieben hast, den Pool "DATEN-POOL" erstellen, dann kannst du aber nur Platten auswählen. Das macht aber nichts. Also jetzt die vier Platten auswählen.

    Ein Schritt fehlt nun noch: Jetzt einen "Shared Folder" anlegen, als Device "DATEN-POOL" auswählen und als Pfad "DATEN/". Das kannst du dann noch über SMB/CIFS o.ä. freigeben. Auf dieser Freigabe solltest du dann eigentlich im Root-Verzeichnis die vier Unterordner "DATEN01" bis "DATEN04" sehen.

    Das alles kannst du auch nochmal im den Tutorial oben nachlesen.

    Das stimmt so nicht ganz.

    Es gab eine Zeit, da wurden Dateisysteme mit der UUID eingehangen. Dann wurde auf Label geändert. Mit der Version 5.5.20 wird wieder nach UUID eingehangen (außer für btrfs).

    Aha! Dann bin ich wohl nicht mehr ganz auf dem aktuellen Stand.:whistling: Der Rest stimmt dann aber hoffentlich.

    Wie geaves schon geschrieben hat, brauchst du einen gemeinsamen Ordner, der auf allen Platten existieren muss. Dieser wird durch das UnionFS-Plugin gepoolt und den kannst du dann als "Shared Folder" freigeben. Dann die bestehenden Ordner (Daten01,...) in den gemeinsamen Ordner verschieben. Dann solltest du im Shared Folder alle Einzelordner (Daten01, Daten02,..), im Root-Verzeichnis sehen.
    Hoffentlich einigermaßen verständlich erklärt von mir:/

    Was mir noch aufgefallen ist, daß die SSD als "disk-by-label" und die

    Festplatten als "disk-by-uuid" eingetragen sind.

    Wenn du die Festplatten formatierst und dabei ein Label vergibst, dann werden sie über das Label eingebunden. Wenn kein Label vorhanden ist, dann über die uuid., damit OMV die Platten auseinanderhalten kann.


    Das sich die device-Namen (/dev/sdX) ändern, macht eigentlich nichts, da OMV die Platten ja anders verwaltet. Es kann also durchaus sein, dass die Bootplatte anfangs mal /dev/sda war und nach dem Ergänzen einer weiteren SATA oder USB-Platte daraus /dev/sdb wird. Das hängt letztlich davon ab, an welchen Anschlüssen die Platten hängen.


    Nur wenn ein Setup mal fest ist, dann sollte sich an den Device-Namen nichts mehr ändern. So kenne ich das jedenfalls. Also einmal sda, das nächste Mal sdb, so sollte es eigentlich nicht sein. Werden die Platten getrennt eingeschaltet, so dass sich zeitlich bedingt die Reihenfolge ändern kann, wie sie von OMV erkannt werden?

    Wenn das nicht der Fall ist, dann würde ich mal alle Kabelverbindungen checken (Strom und Datenleitungen usw.), ob das alles auch wirklich sauber gesteckt ist oder eine defekte Leitung dabei ist.

    Replace X and maybe partition number. If you are using something other than ext4, replace that too.
    umount -f /dev/sdX1
    fsck.ext4 -f /dev/sdX1

    I would fear that this action would affect the system stability or the system configuration.


    And what must be done, after the file system check was successfully finished?

    digitalbots How did you configure the device? JBOD or any of the supported RAID-modes? You could try to configure "normal" mode and then look if the omv system can see all disks separately.


    KM0201 Are such devices supported in OMV generally? I know that "real" USB RAID (created out of separate USB devices) is not supported by OMV 5. But this device can create it´s own raid structure which means it is seen as one big disk from the PC.

    But now I have horrible problems. The NAS does not start always. I have to press the power button some times to keep the machine on (the NAS immediately went off).

    I think that is not related to LVM. For me that looks to be a serious power issue of your PC. First of all I would check the power supply of your PC. The two additional WD Red causes more load on the power supply, which could be the reason of your issue.


    What happens if you remove the two new disks? Does the PC start anymore then?


    Regarding your LVM problem, I can´t support you, because I never have used it. Sorry.

    I still know old DOS times and was already scared at that time to let the computer implode with a wrong word

    :D


    The ZFS plugin of OMV has only a limited functionality, intended to manage basic ZFS tasks. More sophisticated ZFS tasks can be done in OMV too, but then one should be familiar with the usage of the commands zpool and zfs.

    Is there a file where the settings are written in?

    No, it is written to the ZFS file system meta data.

    Can you tell me, how the plugin has to be modified?

    I am not at home. So I can´t look. As I remember in the ZFS plugin there is an option to look into the file system properties. Some of them can be modified. Please look at the oracle dokumentation to find the correct property.


    Or where the modifications have to be done in the cli?

    All this can be done by the zfs <option> command.

    Sorry for the simple questions, but I'm absolutely new in that.

    No problem. You´re welcome. :)

    Heute Abend soll das Raid fertig sein.

    Gehört zwar nicht mehr zum Thema, aber warum muss es ein RAID sein und welches RAID Level möchtest du einrichten?
    Geht es um Verfügbarkeit oder (vermeintliche) Datensicherheit? Zu Letzterem der Spruch "Raid ist kein Backup".


    Je nach Anwendungsfall gibt es Alternativen zu einem RAID. Z.B. Backup über regelmäßiges Syncen auf eine zweite Platte mittels RSYNC. Oder Snapraid / UnionFS als Alternative zum klassischen RAID und für das Pooling von mehreren Platten.


    Das mdadm Software RAID von OMV ist bei den großen Platten die es heute gibt, grenzwertig zu sehen, da ein Rebuild einer Platte Tage dauern kann.

    Im Laufwerksmenü gibt es eine Funktion zum "Wipen" der selektierten Festplatte. Ein Quick-Wipe sollte eigentlich ausreichen. Wenn´s nicht reicht, würde ich mal den Full-Wipe probieren. Den dann aber nach einer kurzen Zeit abbrechen, denn der dauert bei einer 10 TB-Platte wirklich lang. Ggf. dann nochmal einen Quick-Wipe nachschieben. Danach mit einem Filesystem deiner Wahl formatieren.


    fdisk oder sowas musste ich noch nie bemühen im Zusammenhang mit OMV.

    Der NAS soll im idle in den deep Standby bzw aus gehen und per WakeOnLAN wieder angehen sobald dieser gebraucht wird. Also nicht nur die HDDs in standby schicken sondern komplett.

    Genau so funktioniert es bei mir.

    Wie kann ich denn zusätzlich Infos anschauen wie z.B. Auslastung, CPU-Temperatur und co.?

    Hast du dir schon mal die Log-Files von Autoshutdown angesehen? Da kann man recht gut nachvollziehen, warum Autoshutdown nicht herunterfährt.

    Außerdem gibt es in den Einstellungen des Plugins einen erweiterten Log-Modus. Da wird man regelrecht erschlagen mit Informationen, was das Ding macht. Aber für Fehlersuche ideal.

    My question is. What is the best raid for media hdd 6tb and 4 tb knowing I want to add more hdd on the way.

    To use disks with different size is difficult in a "classic" raid solution. If you want to create a software raid in OMV (mdadm) you can only use the size of the smallest disk for all disks, in your case 2x 4TB. And with two disks the only valuable configuration in a NAS is a mirror. That means out of 10 TB disk space only 4TB remains.


    You should have a look at the unionfs plugin where you can pool disks of different size under a common mount point. And you have the possibility to add more disks later.